Tolle Ferienwoche für Kinder der Region

Vom 17. bis 21. Juli 2017 verbrachten 62 Kinder und Jugendliche ihre Ferienzeit im Integrations- Sommercamp, welches wiederum in Schlaitz am Muldestausee stattfand. Bereits zum elften Mal wurde durch das Bad Dübener Netzwerk für Integration und Sport, dem neben dem Veranstalter, dem Sportverein Bad Düben, auch die Bundespolizeiabteilung Bad Düben, der Jugendmigrationsdienst, die Kurstadt und Fußballverein angehören, organisiert und durchgeführt. Die Leitung lag in diesem Jahr in den Händen von Michael Marschall, vom Jugendmigrationsdienst der Diakonie Bad Düben. Obwohl die Organisation, aufgrund des erst kurz vorher beendeten G 20 Gipfels sich schwieriger gestaltete als in vergangenen Jahren, konnte ein abwechslungsreiches Programm angeboten werden. Erstmals wurde von der Bundespolizeiabteilung aus ins Camp gestartet. Auch die Köhlerei Eisenhammer wurde neu ins Programm aufgenommen. Ansonsten setzten die Veranstalter auf bewährte Highlights mit ganz viel Badespaß. "Da von der Luftmatratze, über Surfbretter bis hin zu Kajak`s alles in Eigenregie verfügbar war, konnten wir uns die Strandabschnitte selbst wählen und waren unabhängig", so Frank Hackbarth im Gespräch. "Auch das Wetter hätte nicht besser sein können. Bis auf eine Nacht mit Blitz und Donner - welche lediglich bei den Kindern einen erhöhten Spaß- und Spannungsfaktor erzeugte - hatte wir Glück", so Hackbarth weiter. Die Woche ging wie immer für alle Beteiligten viel zu schnell vorbei.
Ein Dankeschön in Form einer WhatsApp Nachricht erreichte das Betreuerteam: "Ich möchte mich auch nochmal im Namen meines Sohnes bedanken. Seine Augen haben geleuchtet und er hat sich für den Rest der Ferien vorgenommen mehr draußen zu sein - inspiriert durch das Camp. Er sagte: draußen ist es viel schöner und alles echt! So eine Erkenntnis in Zeiten des Medienkonsums! Vielen Dank dafür.
"Das Ziel des Camps, die Integration von Kindern mit unterschiedlichen familiären Bindungen und sozialen Hintergründen sowie von Spätaussiedler und Migranten, konnte wiederum erreicht werden" war vom Abteilungsführer der Bundespolizeiabteilung Bad Düben, PD Jürgen Kollenrott, der das Camp selbst zu einer kurzen Stippvisite besuchte, zu erfahren.